Panorama Eudenbach 01neu

HomeInhalteOrtsgeschichte

Geschichtzahlen des Oberhau

In den Protokollen des Erzbischofs Wichfried von Köln aus dem Jahre 948 findet man das Kirchspiel Oberhau durch die Orts bezeichnung Quirrenbach zum erstenmal als geografische Ortsbezeichnung im Zusammenhang mit der Festlegung von Kirchgrenzen erwähnt.

Im Jahre 1212 wird in einer Urkunde über den Besitzstand der Probstei Oberpleis ein Höfchen oder Gütchen bei Gratisveld (Gratzfeld) benannt Nochmals erwähnt wird der Oberhau ebenfalls in in einer Besitzstandsurkunde aus dem Jahre 1218, Hof eines Conradius de Quirinbach. Dieser Hof steht im Zusammenhang mit der Vereinnahmung der Probst Oberpleis (mit Schutzbrief) mit umliegenden Höfen von 1216 bis 1225.. durch den Erzbischof Engelbert von Köln und Grafen von Berg.

 

postkarte eudenbach kopie

 

Für den Schutz zahlte Conradius de Quirinbach drei Schillinge , war dafür frei von Steuerauflagen und Vogteirechten. Laut Urkunde aus dem Jahre 1306 gehörte dem Probst ein Hof Swyrzpul (Schwirzpohl). Am 26. Mai 1315 wird zum erstenmal Hühnerberg im Zusammenhang mit der Probstei Pleisa erwähnt. Man spricht von einem Hof des Tilmanno von Hunenberg. Seit 1363 gehörte der Oberhau wie der Oberpleiser Bereich zum Amt Blankenberg unter der Regentschaft von Graf Wilhelm von Berg, also zum „Bergischen“. 1433 war ein Richwin van Querenbach Schöffe in Uckerath. 1553 wird die Anwesenheit eines Tiell am Honenberg erwähnt. 1555 wird Eudenbach zum erstenmal in einer Gerichtserkundung erwähnt.

sattlerei balensiefen

 

 

Diese Eintragung entstammt aus Büchern der Probstei Oberpleis, in denen über Hoch- und Blutsgerichtbarkeit zu leben ist, u. a. Kirspel (Kirchenspiel) Oberpleis Honschaft (Ortschaft) Nr. 5 Udenbach oder Gratzfeld als 6. Honschaft Das „Waldgericht der Muss oder Musser-Heide wird im 16. Jahrhundert auf dem Hof Schwirzpohl abgehalten..1805 trat der letzte Herzog von Berg seine Ländereien an Napoleon ab, gleichzeitig war das Großherzogtum Berg geschaffen.

Der Oberhau war seit Ende 1808 unter französischer Verwaltung der „Bürgermeisterei“ Oberpleis zugehörig, die wiederrum zum Kanton Hennef, Bezirk Mülheim, Rhein-Departement gehörte und von einem „Maire“ geleitet wurde. 1815 wurde die Bürgermeisterei Oberpleis durch den Zusammenschluss der Gemeinden Oberpleis und Stieldorf „Gesamtgemeinde“. 1837 wird beurkundet, dass ein Gütchen bei Gratisveld (Gratzfeld) dem Pastorat Honnef zugehörig war. Die Gemeinde Oberpleis durfte ab den Jahr 1928 die Bezeichnung „Amt“ führen Im Rahmen der Kommunalenneuordnung des Landes Nordrhein-Westfalen im Jahre 1969 wurde der Oberhau durch die Eingemeindung der Gemeinde Oberpleis Ortsteil der Stadt Königswinter.

Go to top